Windows 10 Preview Build 19569 behebt OneDrive-Probleme

  • Michael Woods
  • 0
  • 1705
  • 239

Windows Insider spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung, dass Microsoft qualitativ hochwertige Software veröffentlicht, die den Anforderungen aller Benutzer gerecht wird. Ihr Nutzen für das Programm leidet jedoch, wenn ein Vorschau-Build dazu führt, dass einige ihrer Maschinen oder Systemdienste aktiv werden.

Der neueste Windows 10 Insider Preview Build von Microsoft behebt einige dieser Probleme.

Build 19569 behebt OneDrive-Fehlfunktionen

OneDrive sollte keine CPU-intensive Anwendung sein. Schließlich handelt es sich um eine Festplatte im Internet, die nicht stark von der Verarbeitungsleistung Ihres Computers abhängt.

Ein Windows-Upgrade-Fehler kann jedoch dazu führen, dass der Cloud-Speicherdienst mehr Rechenleistung als erforderlich benötigt. Einige Insider haben dies nach der Installation des vorherigen Builds festgestellt, aber Microsoft hat das Problem bereits behoben.

Wir haben ein Problem behoben, das dazu führte, dass OneDrive nicht funktionierte und für einige Insider im vorherigen Build eine unerwartet hohe CPU-Menge verwendete.

Inkompatibilität mit virtuellen Maschinen von Drittanbietern (VMs)

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Windows 10-Update fehlschlägt, da es nicht mit einem vorhandenen Treiber kompatibel ist. Dies war der Fall, als einige Insider ihr Betriebssystem nur für SCSI-Treiber auf Fehlfunktionen aktualisierten.

Infolgedessen funktionierten einige VMs von Drittanbietern nicht. Der neueste Vorschau-Build hat dieses Problem behoben.

Es scheint jedoch, dass Microsoft die Situation der Treiberinkompatibilität, die durch die Vorschau-Builds verursacht wird, nicht ganz im Griff hat. Daher können andere Geräte als VMs weiterhin betroffen sein. Das Unternehmen untersucht das Problem jedoch.

Der grüne Bildschirm des Todes (GSOD)

Die meisten PC-Benutzer verknüpfen das GSOD-Problem nicht mit Windows. Einige neuere Windows 10-Builds haben diesen Fehler verursacht, wodurch das Booten der PCs verhindert wird.

Treiber- oder Geräteinkompatibilität kann den GSOD-Fehler verursachen. Wenn Sie jemals auf eine Windows 10-Fehlfunktion stoßen, finden Sie hier eine Anleitung zu einigen praktischen Lösungen.

Startmenüfehler

Microsoft hat außerdem ein Startmenüproblem behoben, von dem einige Insider nach dem Upgrade ihres Betriebssystems betroffen waren.

Neue Windows 10-Symbole

Neue farbenfrohe App-Symbole sind wahrscheinlich die auffälligste Funktion, die Build 19569.1000 in Windows 10 eingeführt hat. Insider im ersten Ring können die neuen Symboldesigns testen, die Microsoft im Laufe der Zeit einführen wird.

Wenn Ihnen das Probieren von Windows 10-Funktionen vor der Veröffentlichung aufregend erscheint, lesen Sie zunächst die Dokumentation zum Windows Insider-Programm.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Die interessantesten und nützlichsten Artikel aus der Welt der Informationstechnologie
Praktische Tipps, neueste Artikel und aktuelle Nachrichten zur Verbesserung Ihres technischen Lebens. Fühlen Sie sich wie in der Welt der modernen Technologie