Warum Microsoft den JEDI-Cloud-Vertrag gewonnen hat

  • David Terry
  • 0
  • 3511
  • 430

Nicht viele Branchenbeobachter oder Analysten erwarteten, dass das Verteidigungsministerium (DoD) Microsoft den Auftrag für die Joint Enterprise Defense Infrastructure (JEDI) erteilt. Alle erkannten den Windows-Softwarehersteller als starken Konkurrenten für das Geschäft, aber Amazon Web Services (AWS) war aufgrund seiner Dominanz auf dem Cloud-Markt immer der Spitzenreiter.

Wie hat Microsoft das geschafft? Amazon behauptet, das Ausschreibungsverfahren sei unfair und durch Unregelmäßigkeiten beeinträchtigt worden. Aber Microsoft-Präsident Brad Smith behauptet, dass das Unternehmen den Gewinn erwartet habe, weil es seine Technologie während des Angebotsfensters verbessert habe, um die Anforderungen des Projekts JEDI zu übertreffen.

Brad, der auch Anwalt ist, sagte gegenüber Business Insider, dass Microsoft einen Vorteil erlangt habe, nachdem es sich an JEDI als massives Engineering-Projekt gewandt habe, nicht nur als Gelegenheit, sich zu präsentieren.

Wir wussten, wie hart wir gearbeitet hatten und, was vielleicht noch wichtiger ist, wie viel Fortschritt wir gemacht haben, um die Anforderungen nicht nur zu erfüllen, sondern zu übertreffen.

Warum Amazon anders denkt

Amazon ist vor Gericht gegangen, um die Entscheidung des Pentagon anzufechten, den 10-Milliarden-Dollar-JEDI-Auftrag an Microsoft zu vergeben. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass es den Deal aufgrund seiner technischen Überlegenheit gegenüber Microsoft hätte gewinnen sollen. Es hat auch das Problem der politischen Einmischung in das Ausschreibungsverfahren aufgeworfen.

Es ist nicht schwer, die Erwartungen von Amazon an den Sieg über Microsoft im JEDI-Vertragskrieg zu verstehen. Die Plattform AWS hat seit ihrer Einführung im Jahr 2006 den Markt für Infrastructure as a Service (IaaS) dominiert.

Die Tiefe und Stärke des Cloud-Dienstes übertraf Microsoft Azure, seinen nächsten Rivalen. Amazon hat nach eigenen Angaben eine globale Infrastruktur einschließlich Servern und Rechenzentren in mehr als 190 Ländern bereitgestellt, um über eine Million aktive Kunden zu bedienen.

Mit dem Projekt JEDI hofft das Verteidigungsministerium, amerikanischen Truppen sowohl lokal als auch global einen taktischen Vorteil zu verschaffen. Angesichts der umfassenden Präsenz des US-Militärs weltweit kann Amazon zu Recht erwarten, dass seine globale IaaS-Plattform die Computer- und Datenspeicherressourcen bietet, die diese Soldaten benötigen, um ihre Ziele schnell und remote zu erreichen.

Microsoft ist jedoch nicht der Ansicht, dass AWS Azure unbedingt überlegen ist, insbesondere wenn es darum geht, kritische Anforderungen von Project JEDI zu erfüllen. Die CEO Satya Nadella besteht darauf, dass das Unternehmen fortschrittliche Hybrid-Computing-Funktionen entwickelt hat, die derzeit kein anderer Cloud-Anbieter anbieten kann.

  • Amazonas
  • Microsoft Azure



Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Die interessantesten und nützlichsten Artikel aus der Welt der Informationstechnologie
Praktische Tipps, neueste Artikel und aktuelle Nachrichten zur Verbesserung Ihres technischen Lebens. Fühlen Sie sich wie in der Welt der modernen Technologie