Windows XP wird nach dem Ende der Unterstützung durch Microsoft eine Goldmine für Hacker sein

  • Robert Dean
  • 0
  • 2976
  • 736

Während Microsoft verzweifelt versucht, die Anzahl seiner verkauften Windows 8-Kopien zu erhöhen, hält Windows XP immer noch einen beeindruckenden Marktanteil von 37% bei Desktop-Betriebssystemen. Redmond hofft, dass dies, wenn die Unterstützung für Windows XP im April 2014 eingestellt wird, zur Steigerung des Windows 8-Umsatzes beitragen wird.

Und es scheint, dass Cyberkriminelle sehr gut auf diesen Moment vorbereitet sind und sich darauf vorbereiten Wellen von Windows XP-Angriffen Das muss sich in schöne Geldbeträge umwandeln, da der durchschnittliche Preis auf dem Schwarzmarkt für einen Windows XP-Exploit laut Sicherheitsexperte Jason Fossen zwischen 50.000 und 150.000 US-Dollar liegen soll. Wenn Microsoft Windows XP nicht mehr unterstützt, bedeutet dies, dass es keine Sicherheitspatches mehr bereitstellt und somit für Hacker offen bleibt, um zwischen April und April 2014 entdeckte Bankfehler zu beheben.

Windows XP wird zu einem Schatz für Hacker

Denken Sie nicht, dass Microsoft Windows XP bereits aufgegeben hat. Es werden fast wöchentlich wichtige Sicherheitsupdates für diejenigen vorbereitet, die sie noch verwenden. Wenn Microsoft einen kritischen Fehler feststellt, der von Hackern stark ausgenutzt wird, gibt Microsoft normalerweise so schnell wie möglich ein Sicherheitsupdate heraus und wartet nicht auf den monatlichen Patch-Dienstag-Zeitplan. Jason Fossen erklärt:

Wenn jemand eine sehr zuverlässige, remote ausführbare XP-Sicherheitsanfälligkeit entdeckt und diese heute veröffentlicht, wird Microsoft sie in einigen Wochen patchen. Aber wenn sie auf einer Sicherheitslücke sitzen, könnte sich der Preis dafür sehr gut verdoppeln.

Eine neue Sicherheitsanfälligkeit wird auch als "Zero-Day" -Anfälligkeit bezeichnet. Höchstwahrscheinlich haben Cyberkriminelle bereits damit begonnen, Zero-Day-Schwachstellen zu entdecken, und warten nur darauf, dass Microsoft die Sicherheitsunterstützung einstellt, damit sie sie später verkaufen oder auf ungeschützten Computern verwenden können. Ein gutes Zeichen für diese Theorie könnte der Rückgang der öffentlich bekannt gegebenen Windows XP-Schwachstellen im vierten Quartal 2013 und im ersten Quartal 2014 sein. Der gleiche Fossen sagt, dass "Hacker motiviert sein werden, sich darauf zu setzen" und darauf zu warten, einen "besseren Preis" zu erzielen..

Dies ist ein großes Problem, denn trotz der Tatsache, dass Microsoft Windows XP aus dem Verkehr ziehen wird, wird es immer noch einen großen Marktanteil haben, etwa dreißig Prozent, was bedeutet, dass Windows XP auf Millionen von Computern weltweit vorhanden sein wird, eine echte Goldmine für Cyberkriminelle. Es wird einige Unternehmen, Organisationen und Regierungsbehörden geben, die weiterhin Windows XP-Sicherheitspatches erhalten, da sie hohe Gebühren für benutzerdefinierten Support zahlen.

Und hier einige interessante Fakten aus der zweiten Jahreshälfte 2012 zum schwachen Sicherheitsschutz von XP im Vergleich zu Windows 7:

  • Windows XP-Infektionsrate: 11,3 Maschinen pro 1.000
  • 32-Bit-Infektionsrate von Windows 7 SP1: 4,5 pro 1.000
  • Windows 7 SP1 64-Bit. Infektionsrate: 3,3 pro 1.000 

Es gibt noch keine Daten unter Windows 8, aber höchstwahrscheinlich sind die Zahlen noch besser. Brian Gorenc, Manager der Zero Day Initiative von HP Security Research:

Windows XP-Schwachstellen sind wertvoll, solange Unternehmen diese Version des Betriebssystems verwenden. Die Forscher konzentrieren sich hauptsächlich auf die kritischen Anwendungen, die auf dem Betriebssystem bereitgestellt werden. Angreifer und Exploit-Kit-Autoren scheinen sich auf die Tatsache zu verlassen, dass der Aktualisierungsprozess und das Tempo für Anwendungen nicht so genau definiert sind wie für Betriebssysteme.

Wie Fossen feststellt, werden die Benutzer selbst „Patches organisieren und anfordern“, wenn in Windows XP stark ausgenutzte Zero-Day-Schwachstellen auftreten. Jason Miller, Manager für Forschung und Entwicklung bei VMware:

Was ist, wenn sich XP nach Beendigung des Supports als riesige Viren-Brutstätte herausstellt? Dies wäre ein schwerer Schlag für das Sicherheitsimage von Microsoft

Eine der besten Lösungen für Microsoft wäre es, ein neues Upgrade-Angebot zu entwickeln, das billiger als die vorherigen ist, um Benutzer davon zu überzeugen, XP hinter sich zu lassen und Windows 8 zu nutzen.

  • Microsoft



Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Die interessantesten und nützlichsten Artikel aus der Welt der Informationstechnologie
Praktische Tipps, neueste Artikel und aktuelle Nachrichten zur Verbesserung Ihres technischen Lebens. Fühlen Sie sich wie in der Welt der modernen Technologie