Chrome verbessert den Datenschutz beim Surfen durch neue Cookies

  • Antony Lyons
  • 0
  • 4694
  • 739

Google arbeitet derzeit an einem höheren Schutz der Chrome-Nutzer vor Cyber-Angriffen. Es sieht so aus, als könnten Google Chrome-Fans mehr Sicherheit und Datenschutz genießen. So plant Google, die Idee zu verwirklichen. Das Unternehmen plant, die Lebensdauer von Cookies, die über HTTP-Verbindungen übermittelt werden, zu verkürzen.

Der Schritt scheint hauptsächlich auf Website-Entwickler und Werbetreibende ausgerichtet zu sein, und Google hofft, dass sie Cookies über HTTPS senden, da dieser Schritt einen erhöhten Schutz der Vertraulichkeit vor Cyber-Angriffen bieten würde. Mozilla hatte ebenfalls Erfahrung mit dieser Funktion, erreichte jedoch nie Firefox.

Das Senden von Cookies über Klartext-HTTPs ist ein großes Datenschutz- und Sicherheitsrisiko

Die Cookies können von einem Angreifer abgefangen und sogar geändert werden. Das Verbot des Versendens von Cookies über HTTP ist derzeit keine praktikable Option, und die Chrome-Ingenieure hoffen, dass durch die Begrenzung der Lebensdauer von Cookies auch verhindert wird, dass riesige Mengen an Benutzerdaten in Cookies gesammelt werden. Dies würde auch verhindern, dass Werbetreibende dasselbe Cookie verwenden, um Benutzer auf verschiedenen Websites zu verfolgen.

Die Begrenzung der Lebensdauer von HTTP-Cookies ist auf Chrome 70 ausgerichtet

Die Chrome-Ingenieure planen, die Lebensdauer von HTTP-Cookies auf einen anfänglichen Maximalwert von einem Jahr zu beschränken. Diese Dauer soll in Zukunft nur noch wenige Tage betragen.

Der Capping-Prozess ist für Chrome 70 geplant, das im Oktober veröffentlicht wird. Derzeit hat eine große Anzahl von HTTP-übertragenen Cookies eine Lebensdauer von mehr als einem Jahr.

Der Prozess wird Sie nicht auf offensichtliche Weise beeinflussen

Mike West, Google-Ingenieur, gab an, dass Cookies zerbrechlich sind und aus verschiedenen Gründen, die außerhalb der Kontrolle der Entwickler liegen, jederzeit entfernt werden können. Es entstehen keine hohen Kompatibilitätskosten, und die Benutzer werden den Unterschied nicht einmal verringern.

Diejenigen, die den Unterschied spüren, sind Dienste, die nicht sichere Cookies verwenden, und das ist gut so. Das Senden von Cookies über nicht sichere Kanäle, insbesondere wenn dies in größerem Umfang als Teil eines Werbenetzwerks erfolgt, löst bestimmte Risiken aus.

Durch die Entscheidung von Google wird die Online-Nutzerverfolgung nicht gestoppt, aber durch den Umzug wird die Sicherheit erhöht und verhindert, dass Dritte ohne Genehmigung Zugriff auf die Daten erhalten, indem der Cookie-Fluss über den Netzwerkverkehr beobachtet wird.

Hier einige Vorschläge, wie Sie verhindern können, dass Dritte Ihre Online-Aktivitäten verfolgen:

  • Installieren Sie das neue Datenschutz-Tool von Mozilla, um das Facebook-Tracking zu blockieren
  • Verwenden Sie Duckduckgo und CyberGhost, um Tracking im Internet zu vermeiden
  • TrackOff VPN ist eine großartige VPN-Software, die Ihre Online-Privatsphäre schützt
  • 5 der besten VPNs für Google Chrome im Jahr 2018
  • Internet-Sicherheit



Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Die interessantesten und nützlichsten Artikel aus der Welt der Informationstechnologie
Praktische Tipps, neueste Artikel und aktuelle Nachrichten zur Verbesserung Ihres technischen Lebens. Fühlen Sie sich wie in der Welt der modernen Technologie